Erste Verbundkirchengemeinde im Kirchenbezirk startet

Mit einem Gottesdienst am vergangenen Sonntag in der Schulturnhalle in Remmingsheim haben die beiden evangelischen Kirchengemeinden Wolfenhausen-Nellingsheim und Remmingsheim ihren Zusammenschluss zur Verbundkirchengemeinde Neustetten gefeiert.

Zum Start der ersten Verbundkirchengemeinde im Kirchenbezirk Tübingen kam auch Dekanin Elisabeth Hege als Gastpredigerin. Die Remmingsheimer Pfarrerin Michaela Stock und der Wolfenhausen-Nellingsheimer Pfarrer Michael Schütz gestalteten die Feier liturgisch.

Die Form der Verbundkirchengemeinde ermöglicht es benachbarten Kirchengemeinden, eng zusammenzuarbeiten. So tagen die Kirchengemeinderäte der beteiligten Kirchengemeinden in der Regel gemeinsam. Die Pfarrer und Pfarrerinnen sind nicht mehr den einzelnen Teilgemeinden zugeordnet, sondern der Verbundkirchengemeinde als ganzer.

Hintergrund des Zusammenschlusses ist der Pfarrplan 2024. In ihm legt die Evangelische Landeskirche in Württemberg fest, wie viel Pfarrstellen es in Zukunft in den Kirchenbezirken geben soll. Die Landeskirche verliert kontinuierlich Mitglieder. Zudem gehen in den kommenden Jahren viele Pfarrerinnen und Pfarrer in den Ruhestand. Mangels Pfarrernachwuches können die dann frei werdenden Stellen nur zum Teil neu besetzt werden. Deshalb baut die Landeskirche Pfarrestellen ab. Für den Kirchenbezirk Tübingen bedeutet das konkret, dass er bis Ende 2024 mit fünfeinhalb Pfarrstellen weniger auskommen muss. Im Frühjahr 2018 hat die Synode des Kirchenbezirks beschlossen, dass auch Wolfenhausen-Nellingsheim von den Kürzungen betroffen sein wird und 50 Prozent der bisher 100-prozentigen Pfarrstelle verliert.

Für Pfarrerin Michaela Stock bietet die Verbundkirchengemeinde die Möglichkeit, trotz der Kürzungen das bisheriges Gemeindeleben so gut wie möglich weiterzuführen. Laut Pfarrer Michael Schütz war der Zusammenschluss auch deshalb möglich, weil es auch bisher schon ein gutes Miteinander zwischen den Kirchengemeinden gab.

Mit der neuen Verbundkirchengemeinde folgt die Kirche in gewisser Weise der bürgerlichen Gemeinde. Kommunal haben sich die Ortschaften Wolfenhausen, Nellingsheim und Remmingsheim bereits 1971 zur Gemeinde Neustetten zusammengeschlossen.

Geschrieben von Andreas Föhl am 17.01.2019.