„Seit sechs Monaten im Dienst“

Bereits im Januar hat Pia Kuhlmann als Ehrenamtskoordinatorin für das Diakonische Werk Tübingen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Tübingen begonnen. Pia Kuhlmann ist studierte Sozialpädagogin, 33 Jahre alt und arbeitete bereits vor dieser Stelle beruflich mit Ehrenamtlichen zusammen.

In den ersten sechs Monaten sind bereits einige Projekte und Angebote verwirklicht worden. Dies war möglich durch gute Kooperationspartner, Unterstützer und freiwillig Engagierten. Einige Highlights waren unter anderem:

Das Projekt Colour Bridges in Kooperation mit der Psychologischen Beratungsstelle. Mittwochs hatten die Bewohnerinnen die Möglichkeit ihre Erlebnisse und Gefühle künstlerisch mit therapeutischer Begleitung auszudrücken. Dabei entstanden spannende, beeindruckende und auch berührende Kunstwerke.

Dies war möglich durch gute Kooperationspartner, Unterstützer und freiwillig Engagierten. Einige Highlights waren unter anderem:

Das Projekt Colour Bridges in Kooperation mit der Psychologischen Beratungsstelle. Mittwochs hatten die Bewohnerinnen die Möglichkeit ihre Erlebnisse und Gefühle künstlerisch mit therapeutischer Begleitung auszudrücken. Dabei entstanden spannende, beeindruckende und auch berührende Kunstwerke.

Zwei Tanzveranstaltungen nur für Frauen werden den Bewohnerinnen und Mitarbeitenden auch in sehr schöner Erinnerung bleiben. Das erste Mal direkt in dem Club Butterbrezel und das zweite Mal innerhalb der Einrichtung. Alle Nationen waren auf der Tanzfläche vereint und hatten gemeinsam viel Freude.

20 Kinder mit ihren Müttern besuchten gemeinsam eine Zirkusaufführung des Tübinger Kinder- u. Jugendzirkus Zambaioni. Auch das war ein tolles Highlight für diese Familien.

 

Viele dieser Angebote werden nur durch Kooperationspartner und Spender möglich. So können nun z.B. Grillfeste auf dem Gelände stattfinden durch eine Holzspende des Forstunternehmen Martin Efferenn, ein regelmäßiges Sportangebot durchgeführt werden dank einer Spende des Rotary Clubs Reutlingen-Tübingen Süd und durch Unterstützungen der Familien-Bildungsstätte, der Caritas und des Tübinger Hochschulsports.

Ohne freiwilliges Engagement wären diese Angebote jedoch alle nicht möglich. Dieses Engagement  steckt in den genannten Angeboten, wird jedoch in den kleinen und doch so wichtigen Aufgaben noch deutlicher. So brauchen viele Bewohnerinnen Hilfe um Orte in Tübingen zu finden.

Häufig können sie keine Karten lesen und sich nicht orientieren. Hier sind freiwillig Engagierte eine wichtige Hilfe um Bewohnerinnen zu begleiten.

Es ist sehr beeindruckend wie sich Engagierte bereits einsetzten und tolle Projekte stemmen. So findet durch sie mittlerweile ein regelmäßiges Deutsch-Lern-Angebot innerhalb der Einrichtung statt.

Es werden jedoch noch weitere Ehrenamtlichen gesucht: Für Begleitungen zu Ärzten usw.. dabei geht es nur um die Begleitung der Strecke, vor Ort werden die Bewohnerinnen gut betreut. Oder für die Unterstützung des Deutschangebots.

Es gibt viele Möglichkeiten sich in der Erstaufnahmeeinrichtung einzubringen. Das Engagement wird von Pia Kuhlmann begleitet, unterstützt und es gibt Möglichkeiten des Austausches und vieles mehr.

Bei Interesse und Rückfragen können Sie sich gerne an Pia Kuhlmann wenden:

Kuhlmann.diakonie@evk.tuebingen.org