Rottenburger Vesperkirche stillt Hunger an Leib und Seele

Mit einem Gottesdienst am gestrigen Sonntag hat die Vesperkirche in Rottenburg ihre Türen geöffnet. Bis zum 10. Februar bekommen Menschen mit und ohne Geld im evangelischen Gemeindezentrum in der Kirchgasse täglich von 11 bis 14 Uhr ein Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Gelegenheit zu Begegnungen und Gesprächen.

„Drei Wochen lang sind alle eingeladen, die Hunger und Durst haben an Leib, Seele oder beidem“, sagte Pfarrerin Stefanie Luz in ihrer Predigt. Das Motto der elften Rottenburger Vesperkirche ist identisch mit der diesjährigen Jahreslosung aus Offenbarung 21,6: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“. Zum Leben brauche man neben Wasser und Brot auch Zuwendung, Geborgenheit und Liebe, erinnerte die Pfarrerin und rief die Besucher im Eröffnungsgottesdienst dazu auf, ihren Durst nach diesem „unsichtbaren Wasser“ nicht zu ignorieren. Das lebendige Wasser, von dem das Motto der Vesperkirche spricht, sei Gottes Geist. Er ermutige, tröste, inspiriere und sei dort zu finden, wo sich Menschen im Namen Jesu versammelten – gerade auch in der Vesperkirche, so Stefanie Luz.

Nach dem Gottesdienst konnten die Hauptorganisatorinnen Diakonin Susanne Mehlfeld und Heide Mattheis mit ihren Mitarbeitern die ersten Gäste in der diesjährigen Vesperkirche begrüßen. Auf der Speisekarte standen Flädlessuppe, Salat vom Buffet, Züricher Geschnetzeltes und zum Nachtisch ein Quarkdessert. Wer wollte, konnte diesem Menü noch eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen folgen lassen.

Rund 130 Ehrenamtliche helfen in diesem Jahr wieder bei der Vesperkirche mit, berichtet Susanne Mehlfeld, daneben auch etliche Jungs und Mädchen aus Rottenburger Schulen, die beispielsweise ihr Sozialpraktikum in der Vesperkirche absolvieren. Die Diakonin rechnet mit 150 bis 200 Gästen täglich, an Spitzentagen mit 250. Wie schon in den Vorjahren kocht die Metzgerei Zeeb aus Kirchentellinsfurt. Das Essen in der Vesperkirche ist kostenlos. Wer etwas dafür geben will, gibt nach eigenem Ermessen so viel er will und kann.

Daneben ist die Vesperkirche auf Spenden angewiesen. Ob die Kosten in diesem Jahr gedeckt werden können, weiß Susanne Mehlfeld noch nicht. Erfahrungsgemäß spenden die Menschen erst, wenn die Vesperkirche beginnt, sagt sie. Die Finanzierung ist also immer wieder eine spannende Sache für die Organisatoren. „Bisher kommen wir jedes Jahr raus“, zeigt sich die Diakonin jedoch zuversichtlich.

Wer die Rottenburger Vesperkirche mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann dies über folgende Bankverbindung tun: Evangelische Kirchengemeinde, IBAN DE56 6415 0020 0002 0063 56, Stichwort „Vesperkirche“. Ebenfalls willkommen sind Kuchenspenden. Wer einen Kuchen beisteuern will, kann ihn täglich ab 10.30 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum in der Kirchgasse vorbeibringen.

Geschrieben von Andreas Föhl am 22.01.2018.