Schulseelsorge beim Schokoladenfestival

Mit neuen, größeren "Tübinger Köpfen" sowie den beliebten Lebkuchen und Schoko-Maultaschen sind Schuldekan Hans-Jochim Heese und sein Team auch in diesem Jahr wieder beim Tübinger Schokoladenfestival vom 1. bis 6. Dezember dabei.

Der Schuldekan hat sich wieder mal etwas Neues einfallen lassen für seinen Stand der Schulseelsorge beim Tübinger Schokoladenfestival: Die aus den vergangenen Jahren als kleinere Schoko-Lollies bekannten „Tübinger Köpfe“ gibt es in diesem Jahr nur noch als größere 50-Gramm-Schokoladentafeln mit zwei neuen Motiven: Karikaturist Sepp Buchegger hat einen neuen Boris Palmer und einen Tübinger Gôgen gezeichnet. Die süße Köstlichkeit wird wieder von der Schokoladenmanufaktur Samocca hergestellt, die von der Samariterstiftung als Behindertenwerkstatt betrieben wird.

Weiter erhältlich sind die Lebkuchen, die von Lehrern und Schülern nach Heese‘s Geheimrezept in der Backstube Gehr selbst gebacken werden.
Der Stand der Schulseelsorge ist wieder am östlichen Ausgang des Marktplatzes zur Kirchgasse gegenüber der Einmündung der Hirschgasse. Der komplette Verkaufserlös geht an die Evangelische Schulseelsorge.
Das Schokoladenfestival „ChocolArt“ in der Tübinger Fußgängerzone dauert vom 1. bis zum 6. Dezember.

Geschrieben von Pressepfarrer Peter Steinle am 30.11.2015.