Pfarrer Dieter Mattern in Ruhestand verabschiedet

Pfarrer Dieter Mattern (rechts) übergibt symbolisch eine Engels-Figur und eine Stola an seinen Nachfolger Pfarrer Mathias Schmitz (Foto: Steinle)

Pfarrer Dieter Mattern ist am Freitag, 17. Februar in der Kapelle der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen (UKT) aus seinem Amt als evangelischer Klinikseelsorger in den Ruhestand verabschiedet worden. Wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag gab er symbolisch eine Engels-Figur und eine Stola an seinen Nachfolger, Pfarrer Mathias Schmitz, weiter.

Unter dem Motto „Licht-Blicke“ zog Pfarrer Mattern eine Bilanz seines insgesamt fast 38-jährigen Pfarrdienstes, innerhalb dessen er während der letzten sechseinhalb Jahre am UKT tätig war. Glaube und Gebet, Meditation und Segen gehörten für eine ganzheitliche Heilung genauso dazu „wie die hohe technische Medizin und die hervorragende Fachkompetenz dieses Hauses“, betonte Mattern. Der ärztliche Direktor des UKT, Professor Dr. Michael Bamberg, dankte dem scheidenden Seelsorger: „Sie haben sicherlich dazu beigetragen, dass sich die Patienten hier besser aufgehoben gefühlt haben.“ Dekanin Dr. Marie-Luise Kling-de Lazzer sagte: „So, wie ich Sie erlebt habe, war Ihre Tätigkeit von der Ehrfurcht vor dem göttlichen Wort, dem heilenden Evangelium durchdrungen.“ Der katholische Klinikpfarrer Dr. Dieter Eckmann dankte für die gute ökumenische Zusammenarbeit und berichtete schmunzelnd: „Als ich Sie auf der Intensivstation mit Inbrunst ein Marienlied singen gehört habe, da wusste ich: Es gibt in dieser Klinik nicht nur einen katholischen Pfarrer.“

Pfarrer Dieter Mattern ist in Stuttgart geboren; er war zunächst Vikar in Schlaitdorf-Altenried sowie Pfarrverweser in Bad Liebenzell und Tübingen-Lustnau, bevor er 1979 Gemeindepfarrer in Giengen (Brenz) wurde. 1989 ging er als Studienleiter ans Pfarrseminar der Evangelischen Landeskirche nach Stuttgart und zehn Jahre später als Leiter des geistlichen Zentrums an das Kurhaus in Bad Boll. Seit 2005 war Dieter Mattern evangelischer Klinikseelsorger an den Crona-Kliniken des UKT, 2010 hatte er zusätzlich die Geschäftsführung der evangelischen Klinikseelsorge in Tübingen übernommen. In beiden Ämtern folgt ihm ab 1. März Pfarrer Mathias Schmitz (58) nach, der bisher als Seelsorger an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BG) tätig war. Dessen Nachfolge an der BG tritt im Juni die Stuttgarter Pfarrerin Friederike Bräuchle (56) an.

Geschrieben von Pressepfarrer Peter Steinle am 17.02.2012.


  
 Programm der Tübinger Motette zur Internetseite der Webmailberatung  Link zur Info-Seite Kircheneintritt zur Internetseite der Familienbildungsstätte