Wahlpodium in Dettenhausen am Dienstag, 23. Oktober

Sechs Personen kandidieren, aber nur drei können gewählt werden: Die Wahl zur Württembergischen Evangelischen Landessynode, dem Kirchenparlament, die zusammen mit der Kirchengemeinderatswahl am Sonntag, 11. November stattfindet, verspricht auch im Evangelischen Kirchenbezirk Tübingen spannend zu werden.

Bei insgesamt sechs Podiumsdiskussionen quer durch den Bezirk stellen sich die sechs Synodalkandidierenden ihren Wählerinnen und Wählern vor – eines davon findet in Dettenhausen statt, und zwar am kommenden Dienstag, 23. Oktober um 20 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist stehen die sechs Kandidierenden mittlerweile fest: Um den einen für Theologen vorgesehenen Sitz bewerben sich Pfarrer Dr. Martin Brändl aus Mössingen-Belsen für die Gruppierung „Lebendige Gemeinde“, Studierendenpfarrer Dr. J. Thomas Hörnig aus Tübingen für „Evangelium und Kirche“ und Pfarrerin Monika Schnaitmann aus Bodelshausen für die „Offene Kirche“. Für die zwei Laien-Sitze kandidieren Horst Haar aus Neustetten-Remmingsheim (Lebendige Gemeinde), Dr. Harald Kretschmer aus Tübingen (Offene Kirche) und Kathrin Messner aus Tübingen (Kirche für morgen).

Neben den drei Abgeordneten für die Landessynode werden im Bezirk Tübingen bei der Kirchenwahl am 11. November auch alle 46 Kirchengemeinderäte neu gewählt; je nach Gemeindegröße sind dabei zwischen fünf und elf Plätze zu besetzen. Die Bewerbungsfrist für Personen, die dafür kandidieren möchten, läuft noch bis zum 5. Oktober. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, die am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sind; im Bezirk Tübingen sind das rund 75.000 Menschen, in ganz Württemberg mehr als 1,9 Millionen.

Geschrieben von Pressepfarrer Peter Steinle am 22.10.2007.