Orgeln im Bezirk Tübingen

Mössingen, Peter-und-Paulskirche

 Mössingen. Peter-und-Paulskirche
Disposition (jetziger Stand):

Hauptwerk: 1. Manual
1821 C-d3 / es3-g3 an SW gekoppelt

Schwellwerk: 2. Manual
1974 C-g3

Pedalwerk: 1821 C-g
1974 bis f1 ergänzt

 

Prinzipal 8' (im Prospekt. Zink/Zinn, ca. 1920)
Oktave 4' (Prospekt)
Mixtur 4fach 1'
Holzflöte 8'
Holzgedeckt 8'
Kleingedeckt 4'
Waldflöte 2'
Cornet ab b0 (4'+22/3'+13/5')
Gambe 8'
Quintatön 4'

Prinzipal 4'
Oktave 2'
Scharf 4fach 11/3'
Metallgedeckt 8'
Rohrflöte 4'
Nasat 22/3'
Terz 13/5'
Spitzquinte 11/3'
Dulcian (volle Länge) 16'
Schalmey 8'

Oktavbaß 8' (Holz)
Subbaß 16' (Holz)
Violonbaß 16' (Holz offen, um 1840)

Transmissionen aus SW (1974)
Prinzipal 4'
Octave 2'
Metallgedeckt 8'
Rohrflöte 4'
Dulcian 16'
Schalmey 8'

   
ca. 1840 wurde das Cornet entfernt und ein Salicional 8´ eingebaut. Jetzt ist wieder das Cornett vorhanden.

Schwellwerk mit Tremulant.

Koppeln: I-Ped / II-Ped / II-I
Winddruck: 55 mm WS

Eine Abbildung der Orgel gibt es in dem Buch: Orgeln in Württemberg von Helmut Völkl, Hänssler-Verlag.
Die Beschreibung ist darin allerdings nicht auf dem Stand der jetzigen Erkenntnisse.

Mössingen, Martin-Luther-Kirche

Die Orgel der Martin-Luther-Kirche

Die Orgel wurde im Sommer 1994 von Fa. Berner generalüberholt, ausgereinigt und intoniert.
Sie ist nun in der Pflege von Fa. Michael Mauch

Disposition:

Hauptwerk:
1. Manual C-g3

Gemshorn 8'
Prinzipal 4'
Liebl.Quintade 4'
Waldflöte 2'
Mixtur 4f. 2'


Koppeln: I-Ped / II-Ped / II-I
Schwellwerk mit Tremulant

Schwellwerk:
2. Manual

Gedackt 8'
Rohrflöte 4'
Sesquialter 22/3'+13/5
Kleinprinzipal 2'
Zimbelpfeife 1'
Tremulant

Pedalwerk:
C-f1

Untersatz 16'
Singend Oktav 8'
Flachflöte 4'
Choralbass 2'+11/3'+1'

 
 

Mössingen-Bästenhardt, Johanneskirche

Die Orgel der Johanneskirche Bästenhardt

Erbauer: George Heintz, Schiltach 1987
Erweitert, überholt und angepasst: Fa. Konrad Mühleisen, Leonberg 1999
Die tiefe Oktave des Registers Oktave 4´ im 2. Manual wurde offen gebaut.
Die Orgel auf ein Podest gestellt mit entsprechender Pedaltraktur. Pedal 16´ und 8´ ergänzt.
Pedalkoppel eingebaut.

Disposition:
1. Manual C - g''' - auch nach der Erweiterung als Truhenorgel selbständig zu gebrauchen:
Bourdon 8´ C - f° Eiche, Rest offen in Zinnlegierung
Rohrflöte 4´ C - H Eiche, Rest offen in Zinnlegierung
Sesquialter 2f. 2 2/3´ ab b°
Doublette 2´ C - F gedeckt

2. Manual C - g''' (Hauptwerk):
Principal 8´ C - h gedeckt in Eiche, Rest offen in Zinnlegierung
Oktave 4´ offen in Zinnlegierung, B - fis´ Prospekt.
Octave 2´
Quinte 1 1/3´
Octave 1´

Pedal C - f':
Subbaß 16´ und abschaltbarer 8´ aus einer Pfeifenreihe.
Manualschiebekoppel / Pedalkoppel