Impuls / Predigt

Gottes Stromleitung feiern

Kennen Sie Pfingstgebäck? Haben Sie die Pfingstdekoration in Ihrer Wohnung aufgestellt? Bekommen Sie Pfingstgeschenke?
Pfingsten hat es schwer. An Ostern gibt es Osterhasen und allerlei Geschenke. Mit der Auferstehung von Jesus hat das erst mal nichts zu tun. Aber man kann mit Ostern vorstellbare Dinge verbinden. An Weihnachten gibt es Kerzen, Tannengrün, Plätzchen und Geschenke. Nicht für alle steht die Geburt von Jesus im Mittelpunkt. Doch Weihnachten ist griffig, man kann es sehen, riechen und schmecken. Nur bei Pfingsten gibt es nichts dergleichen. Stimmt nicht ganz: Einmal bekam ich Pfingstzungen geschenkt, ein Spritzgebäck in Form von Feuerflämmchen. Das passt zur Pfingstgeschichte: Die Jünger von Jesus sahen „so etwas wie Flammenzungen, die sich verteilten und sich auf jeden Einzelnen von ihnen niederließen.“ (Apostelgeschichte 2)
Pfingsten ist nicht anschaulich. Der Heilige Geist, um den es an Pfingsten geht, ist auch nicht anschaulich. Die Pfingstgeschichte beschreibt nicht, wie er aussieht. Sie gebraucht Vergleiche dafür, wie der Heilige Geist wirkt: „ein Rauschen ein wie von einem gewaltigen Sturm“ war zu hören, als er kam, und „so etwas wie Flammenzungen“ waren zu sehen.
Der Heilige Geist ist so wenig anschaulich wie eine elektrische Leitung. Die ist in der Regel in der Wand verborgen. Sie leitet den Strom vom Hausanschluss am Stromzähler zum Endgerät. Beides sieht man. Die elektrische Leitung sieht man nicht, merkt aber sehr schnell, ob für den Fön, den Herd oder den Computer Strom da ist oder nicht.
Den Heiligen Geist kann sich keiner vorstellen. Er leitet Gott weiter zu uns Menschen. Er leitet Jesus zu mir. Dann wird mir wichtig, was Jesus getan und gesagt hat. Deshalb muss man beim Heiligen Geist von den Auswirkungen sprechen: Wenn jemand Gott, den Schöpfer, ehrt, indem er Wasser und Luft reinhält; wenn jemand im Alltagsgeschehen eine Antwort von Jesus auf Gebet entdeckt; wenn jemand einem Mitmenschen verzeiht, weil Gottes Verzeihen ihr viel bedeutet; wenn jemand beharrlich den Frieden sucht zwischen Menschen, die nicht mehr miteinander können; wenn jemand die von Jesus erfahrene Liebe auch an unsympathische Mitmenschen weitergibt: dann leitet der Heilige Geist Gott weiter zu uns Menschen.
Deshalb ist der Heilige Geist ein Fest wert. Er ist das Pfingstfest wert. Denn er hält den Glauben und das Christsein am Leben.

Pfarrer Friedhelm Schweizer, Ev. Kirchengemeinde Derendingen

Geschrieben am 17.05.2018


  

Mehr Impulse und Predigten